[Rezension] The Bartender


Cover zu "The Bartender" von Piper Rayne

Hallo ihr Lieben,

in den letzten Wochen und ganz besonders am “Tag der deutschen Einheit” habe ich mal wieder die Zeit und Ruhe für ein Hörbuch gefunden und mich spontan für “The Bartender” entschieden. Und es ist mal wieder gekommen, wie es kommen musste: Die kleine verpeilte Jule in mir, hat zwei Klappentexte verwechselt und ich bin schlussendlich in einer völlig anderen Geschichte gelandet als erwartet. Aber: Toll war es trotzdem!

Klappentext:

Wer hätte gedacht, dass es so viel Spaß machen würde, mit dem Feind zu schlafen?

War der One-Night-Stand eine gute Idee? Rückblickend wohl eher nicht. Zu meiner Verteidigung kann ich nur sagen, ich hatte gerade meinen Traumjob verloren, war zurück ins Haus meiner Großeltern nach San Francisco gezogen und ein Typ von Tinder hatte mich versetzt. Es war, als hätte mir das Leben den »Loser«-Stempel aufgedrückt. Und als der Kerl hinter der Bar mich dann mit diesem Blick ansah, mit seinem perfekten Dreitagebart, dem Bizeps, der sich unter seinem Shirt wölbte, und mit diesem Grinsen … Ich gebe zu, dass ich impulsiv gehandelt habe. Aber ich konnte ja nicht wissen, WER der Barmann wirklich war …

Geschichte und Charaktere:

Ich war verwirrt. Den es trat einfach nicht das ein, was ich erwartet hatte. Könnte unter Umständen an dem verwechselten Klappentext gelegen haben?

Die Autorin führt recht schwungvoll in die Geschichte von “The Bartender” ein und Vorgeplänkel wurde schlichtweg weg gelassen. Kam für mich beim Autofahren etwas plötzlich, aber nach ein paar Minuten wusste ich dann, womit ich es zu tun habe. Nur über die Namen von Whitneys besten Freundinnen musste ich noch eine Weile grübeln. Tahlia ist ungewöhnlich, aber soweit verständlich. Lennon hingegen habe ich noch nicht gehört/gelesen und klang für mich immer wie “Lemon”. Ehrlich gesagt habe ich jetzt erst mal gegoogelt, wie die beiden denn jetzt richtig heißen und geschrieben werden – die Buchhandlung und die Zitrone *grins*.

Im Klappentext wird schon verraten, dass der Barmann zwar erst mal als Traummann daher kommt, aber sich später als Feind entpuppt. Das WARUM blieb verdammt lange verborgen und war für mich dann ein wenig enttäuschend und auch ein wenig an den Haaren herbei gezogen. Allerdings hat für mich das Gesamtpaket aus Story und Charakteren gut gepasst, denn das (Hör-)Buch hat mich gefesselt.

Die Autorin Piper Rayne beschränkte sich in “The Bartender” auf einige wenige Charaktere und das finde ich auch gut so! Es fühlte sich alles sehr familiär und freundschaftlich an und man fasste schnell Vertrauen zu den Personen. Die Verbindung zwischen Whitney und Cole baut sich langsam auf, denn vertrauen kann sie ihm absolut nicht. Aber sie müssen für ein gemeinsames Projekt zusammenarbeiten und können sich so nicht aus dem Weg gehen. Sie näherten sich immer wieder ein bisschen an und zerstritten sich auch mal wieder. Insgesamt empfand ich die Story bis auf den oben genannten Punkt sehr realistisch und überzeugend.

Die Charaktere:

Piper Rayne versteht die Kunst der Verwirrung! Zu Beginn war mir Cole durch und durch sympathisch, dann das personifizierte A-Loch und dann wusste ich nicht mehr was ich von ihm halten soll. Da hilft auch das gute Aussehen und seine Familie nicht weiter!

Ganz anders erging es mir mit Whitney. Sie war mir sofort sympathisch, als ich merkte, dass sie auch eher die ruhige und besonnene in der Mädchen-Clique ist und lieber für sich bleibt. Der einzige Minus-Punkt bestand aus ihrer fehlenden Begeisterung für das flauschige Fellknäuel, dass sich ungebeten in ihr Leben drängt. Das hab ich ihr echt Übel genommen!

Lennon ist die Draufgängerin im Mädchen-Trio und lässt nie etwas anbrennen. Wer, außer ihr, ist schon so verrückt und fährt mit einem Einhorn-Bus durch die Gegend? Sie hat für mich einen großen Teil des Unterhaltungswertes ausgemacht!

Tahlia hingegen ist durch und durch Geschäftsfrau und das Mädchen aus gutem Hause. Sie passte für mich nur bedingt in die Clique, aber wie sie wirklich tickt, werde ich im nächsten Band entdecken!

Das Fazit:

Ich verstehe die Begeisterung, die ich in anderen Rezensionen gelesen habe. Das Buch ist wirklich gut geschrieben, die Story realistisch gehalten und der Bad Boy nicht absolut übertrieben. Die Spannung zwischen Whit und Cole ist fast mit den Händen zu greifen! “The Bartender” wird mit Sicherheit nicht mein letztes Buch aus der Feder von Piper Rayne bleiben. Nur Schade, dass “The Boxer” noch nicht als Hörbuch erschienen ist 😉

Noch eine Anmerkung zur Leserin Lisa Stark: Es war für mich sehr angenehm ihr zuzuhören. An ein oder zwei Stellen war ich verwirrt, wer aktuell spricht, aber sonst war ich sehr zufrieden und freue mich auf das nächste Buch mit ihr als Sprecherin.

Die Bewertung:

Geschichte ♥♥♥♥ | Charaktere ♥♥♥♥♥ | Landschaft/Szenerie ♥♥♥ | Emotionen ♥♥♥♥♥  = 4,25 Herzen

Andraya


Achtung, ab hier gibt es Werbung:

Titel des Buches: The Bartender*
Autor: Piper Rayne
Gelesen von: Lisa Stark
Verlag: Forever by Ullstein
Erscheinungsdatum: 9.3.2018

Dauer: 6 Stunden 46 Minuten
Ungekürztes Hörbuch
Preis: 9,95 € (Hörbuch)

* Durch jeden Verkauf über einen Amazon-Partnerlink verdiene ich eine kleine Provision. Du zahlst den normalen Betrag, also ohne Aufpreis, und ich erhalte für meine Werbung eine kleine Vergütung. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.