[Rezension] Der Charme des Herzogs


Cover zu "Der Charme des Herzogs" von Christi Caldwell

Hallo ihr Lieben,

ich weiß gar nicht, ob ich es schon erwähnt habe, aber: Ich habe Urlaub! Etwas über drei Wochen sitze ich nun zuhause, lese hoffentlich jede Menge Bücher und werde bestimmt einige Kleidungsstücke für mich und den Krümel nähen und anschließend noch einmal drei Wochen arbeiten, bevor es in den Mutterschutz geht. Hoffentlich ist es bis dahin ein wenig abgekühlt, sonst geh ich im Büro noch ein *hechel*

Schneller als gedacht habe ich es deswegen auch schon zu Buch zwei in diesem Monat geschafft: “Der Charme des Herzogs” von Christi Caldwell hat sich im Rahmen von Kindle Unlimited (gab es mal wieder kostenlos :P) auf meinen Kindle geschlichen und wurde sofort verschlungen!

Klappentext:

Marcus Gray, Viscount of Wessex, weiß, dass seine Tage als Junggeselle gezählt sind und er sich nach einer passenden Braut umsehen muss. Er hat auch schon eine geeignete Kandidatin ins Auge gefasst, die ihm einen Erben schenken soll, auch wenn sie sein Blut nicht in Wallung bringt. Doch dann begegnet er eines Tages der Frau wieder, die ihm einst Liebe geschworen und ihm dann das Herz gebrochen hat, und auf einmal kommen ihm Zweifel.

Eleanor Carlyle weiß, dass sie nicht umhinkommt, ihrer großen Liebe Marcus über den Weg zu laufen, als sie zu ihrer Tante nach London zieht. Als sie dann tatsächlich vor ihm steht, muss sie zu ihrem Kummer feststellen, dass sie dem charmanten Lebemann gegenüber noch immer alles andere als gleichgültig ist. Doch ein glückliches Ende scheint für die beiden ausgeschlossen, denn Eleanor hütet ein düsteres Geheimnis, das sie schon vor acht Jahren aus der Stadt vertrieben hat…

Die Geschichte:

“Der Charme des Herzogs” war tatsächlich seit langem mal wieder ein Buch, dessen Verlauf und Ende nicht sofort vorhersehbar war. Etwa ab der Hälfte des Buches hatte ich einen Verdacht, wer/was der Grund für Eleanors damalige Abreise gewesen sein könnte und ich lag richtig. Aber weiter wusste ich trotzdem nicht! Somit blieb die Geschichte bis zum Ende recht spannend, aber ohne mich nervlich völlig zu zermürben. Ich neige dazu Charaktere gegen die Wand klatschen zu wollen, wenn sie die Lösung vor lauter Problemen nicht sehen wollen. Das war hier nicht der Fall und dafür ein fettes Daumen hoch!

Die Geschichte an sich ist die meiste Zeit recht unspektakulär und spielt sich in den gesellschaftlichen Adelskreisen der damaligen Zeit ab. Bälle, Kaffeeklatsch und Ausfahrten im Hyde Park stehen an der Tagesordnung. Aber ich liebe ja unspektakuläre Adelsgeschichten und nichts der oben genannten Dinge passierte ohne Grund: Sie trieben alle die Geschichte vorwärts und führten zu einem würdigen Showdown.

Die Charaktere:

Marcus Grey, Viscount of Wessex ist in seinem tiefsten Herzen ein ehrlicher und ehrbarer Gentleman. Leider zeigt er es sehr selten, denn er hat sich den Ruf eines Lebemanns erworben, oder auf Deutsch gesagt: Er ist ein Casanova, vor dem kein Rock sicher ist. Ein wenig aus der Bahn geworfen wird er erst, als Eleanor Carlyle wieder in London auftaucht und alte Geister heraufbeschwört, die er lieber vergessen wollte. Tja, alte Geister lassen sich nicht so leicht verscheuchen!

Eleanor Carlyle ist eine Kaufmannstochter, die es durch den Adelstitel ihrer Tante in die Londoner Gesellschaft geschafft hatte, bis sie vor acht Jahren überstürzt aus London floh. Aus dem furchtlosen und aufgeweckten Mädchen ist seitdem eine bedachte und vorsichtige junge Frau geworden, die um keinen Preis auffallen möchte, denn die Vergangenheit lauert immer in ihrer Nähe. Eleanor macht im Laufe der Geschichte nur langsam Fortschritte und genau das macht ihren Charakter für mich so glaubwürdig.

Insgesamt muss ich sagen, dass Christi Caldwell alle Charaktere sehr individuell gezeichnet hat und sie für mich alle “echt” wirkten. Nichts wirkte aufgesetzt oder übertrieben und alles passierte genau an den richtigen Stellen. 

Das Fazit:

Eines vorweg: Die Übersetzerin oder der Verlag haben offenbar ein wenig schlecht recherchiert. Wenn ich diversen Quellen (unter anderem Wikipedia) glauben darf, dann ist der Titel “Viscount” keinesfalls gleichzusetzen mit dem eines Herzogs (Duke). Somit macht der Buchtitel leider wenig Sinn. Darüber gestolpert bin ich allerdings nur, weil ich wissen wollte an welcher Stelle der Titel Viscount in der gesellschaftlichen Rangfolge des Adels steht.

Randinfo: Über einem Baron, aber unter Earl, Marquess und Duke.

Mal abgesehen vom Titel-Fehler habe ich allerdings relativ wenig zu meckern. Die Story war gut und nicht zu leicht zu durchschauen, die Charaktere glaubhaft und der Schreibstil sehr flüssig. Lediglich ein paar mehr Beschreibungen zur Szenerie und Umgebung hätte ich mir gewünscht, aber das ist nun echt Meckern auf hohem Niveau, denn ich hatte trotzdem immer ein klares Bild vor Augen.

Alles in Allem: Top!

Die Bewertung:

Geschichte ♥♥♥♥Charaktere ♥♥♥♥♥ | Landschaft/Szenerie ♥♥♥♥ | Emotionen ♥♥♥♥♥  = 4,75 Herzen

Andraya


Achtung, ab hier gibt es Werbung:

Titel des Buches: Der Charme des Herzogs
Autor: Christi Caldwell
Verlag: Amazon / Montlake Romance
ISBN: 978-2919805136
Erscheinungsdatum: 29.1.2019

Seiten: 367 Seiten
Format: eBook und Taschenbuch
Preis: 4,99 € (eBook) und 9,99 € (Taschenbuch)

Weitere Rezensionen zu Adelsgeschichten:

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.