[Rezension] Our Last Chance – Heart of Hope 1


Cover zu "Our Last Chance - Heart of Hope" von Ajme WIlliams

Hallo ihr Lieben,

ich hab mir ein wenig geschworen, dem Blog kontinuierlich wieder Leben einzuhauchen und mache deshalb gleich mit der nächsten Rezension weiter! Dieses mal ein Buch aus der Indie-Sparte, sprich eines, welches nicht in einem Verlag erschienen ist. Gefunden und ausgeliehen habe ich es mir über das Kindle Unlimited-Programm. So richtig von den Socken gehauen hat mich der Klappentext nicht, aber das Cover von “Our Last Chance” war schön. Also hab ich einfach den Versuch gewagt!

Klappentext:

Ich habe einen Fehler gemacht.
Einen großen Fehler.
Ich wusste, ich hätte nicht gehen sollen.
Die Stadt.
Mein Leben.
Er …

Nick, der beste Freund meines Bruders, gefiel mir sofort. Es ist schwer, einem so heißen Arzt wie ihm zu widerstehen. Selbst für so ein unschuldiges Mädchen wie mich. Er ist die perfekte Mischung aus Muskeln und Köpfchen. Und die Art, wie er seine Finger über meine Kurven fahren lässt, lässt mich dahin schmelzen.

Ich habe Jahre in der großen Stadt verbracht und mich nach ihm gesehnt. Jetzt bin ich wieder in meiner Heimatstadt. Wieder am selben Ort wie Nick. Und ich arbeite im selben verdammten Krankenhaus. Wie stehen die Chancen?

Das Universum hat uns zurück in eine verbotene Beziehung gedrängt. Direkt inmitten einer Krise. Einem Gerichtsverfahren. Na ja, Gott sei Dank bin ich Anwältin. Ich kann das in einer Sekunde aus dem Weg räumen.

Aber was ist mit der Krise, über die ich keine Kontrolle habe? Nick hat mich geschwängert. Das letzte, was ich wollte, war eine ungeplante Schwangerschaft. Aber könnte es das Einzige sein, was wir beide brauchen?

Die Geschichte:

Okay, Butter bei die Fische: Der Einstieg hätte beinahe dafür gesorgt, dass ich das Buch sofort in den digitalen Papierkorb befördere. Eine Sexszene? Really? Naja gut, soll ja Leute geben, die gerne ins kalte Wasser geschmissen werden. Weil ich nicht sofort nach einem neuen Buch suchen wollte, hab ich erstmal weiter gelesen.

Glücklicherweise hat mich die Story von “Our Last Chance” insgesamt doch positiv überrascht. Der Handlungsstrang ist jetzt nicht mega umfassend, insgesamt passiert sogar eher wenig, aber unnötige Längen habe ich nicht wahrgenommen. Die Autorin beschränkte sich handlungsmäßig sehr aufs wesentliche, baute dafür intensiv auf die Gefühlswelt der Charaktere und beschreibt die Emotionen und Gedankenwirrungen recht ausführlich.

Durch die wechselnden Perspektiven je Kapitel erhält man Einblick in die Gedanken und Emotionen von beiden Hauptcharakteren – Nick und Mia -, leider teilweise auch doppelt. Sprich, eine Szene, die bereits aus Nicks Sicht erzählt wurde, wird im nächsten Kapitel aus Mias Sichtweise nochmal erzählt. Verwirrungen waren so das eine oder andere Mal vorprogrammiert.

Ein weiterer Punkt, der mich störte: Ein essentieller Punkt aus dem Klappentext, auf den ich das gesamte Buch über wartete, wurde erst im Epilog abgehandelt. Das hätte sich so gut als Plottwist geeignet, aber die Chance leider vertan. Ein bisschen enttäuschend!

Die Charaktere:

Mia wird im Klappentext als unscheinbar beschrieben. Entschuldigung, aber wer hat den Klappentext bitte verfasst? Unscheinbar interpretiere ich mit “Mauerblümchen”, ein bisschen Naivität, Introvertiert und so weiter. Was wird im Buch geliefert? Eine Granate mit Kurven, Selbstbewusstsein und ihrem Ziel klar vor Augen.

Ihr Gegenpart Nick verblasst im letzten Drittel des Buches fast schon ein bisschen neben ihr. Mia wächst über sich hinaus, probiert neue Wege, trifft schwierige und folgenschwere Entscheidungen und der durchaus gutaussehende Nick… Joah. Findet sich selbst?

Ich würde fast behaupten, dass Mia das Paradebeispiel einer starken Frau symbolisiert, die auf einer Augenhöhe mit einem Mann eine Beziehung führt. In diesem Sinne hat die Autorin Ajme Williams klasse Arbeit geleistet und eben nicht, wie so oft, das graue Mäuschen neben einen dominanten und erfolgreichen Mann gesetzt. Nette und gelungene Abwechslung!

Nick steht zu Beginn von “Our Last Chance” mitten im Leben, trifft seine einstige große Liebe wieder und wird dann relativ heftig von den Füßen gerissen. An sich ist er ein feiner Kerl, steht sich und seiner Zukunft allerdings öfter selbst im Weg. Mag vielleicht auch daran liegen, dass er sich eigene Schwächen ungern eingestehen möchte. So braucht es den einen oder anderen gut gemeinten Schubs, bis er den richtigen Weg findet.

Insgesamt war es ein ziemliches hin und her zwischen Nick und Mia, aber doch noch in dem Rahmen, in dem ich nicht den Impuls verspürte beiden ordentlichen Backpfeifen zu verpassen, damit sie endlich zueinander finden.

Ein paar Nebencharaktere gab es da auch noch, zum Beispiel Mias Bruder Eli, der ein bisschen als Antagonist fungierte und mir mit seiner bockigen Art gehörig auf den Zeiger ging. Aber um die Story glaubhaft zu machen, musste er eben genau so sein. Ein bisschen schade fand ich, dass die Kollegen aus dem Krankenhaus so wenig Platz fanden und quasi nur als Mittel zum Zweck eingeführt wurden. Hier hätte Ajme Williams gerne noch ein paar lockere Szenen drum herum basteln können.

Das Fazit:

Wenn ihr bis hierhin gelesen habt: Respekt. Doch ein bisschen länger geworden. Ich muss halt echt sagen, dass das Buch mir storymäßig gut gefallen hat und die Charaktere meine Sympathie wecken konnten. Leider gibt es auch ein großes Aber…

Ich bin mir echt nicht sicher, ob „Our Last Chance“ jemals ein Korrektorat gesehen hat. Tippfehler sind mir zwar nicht sehr viele ins Auge gefallen, aber leider mangelte es sehr an der Zeichensetzung. Kommas fehlten häufig oder saßen schlicht an der falschen Stelle und von den Anführungszeichen der wörtlichen Rede will ich besser gar nicht erst anfangen. Gerade zu Beginn holperte auch der Satzbau gelegentlich, was sich aber sehr schnell besserte.

Wenn euch ein bisschen „Sortieren“ während des Lesens nicht stört und eine lockere, nicht zu überdrehte Liebesstory sucht, dann macht ihr hier bestimmt nichts falsch. Ich werde den Folgeband eher nicht lesen, da ich Sorgfalt von Autoren schätze und ein Buch in dieser Form für mich einfach nicht fertig ist.

Die Bewertung:

Geschichte ♥♥♥♥ | Charaktere ♥♥♥♥ | Landschaft/Szenerie ♥♥♥♥ | Emotionen ♥♥♥♥♥  = 4,25 Herzen

Andraya


Achtung, ab hier gibt es Werbung:

Titel des Buches: Our Last Chance – Heart of Hope
Autor: Ajme Williams
Verlag:  –
ASIN: B092ST4W8M
Erscheinungsdatum: 5.5.2021

Seiten: 348 Seiten
Format: eBook
Preis: 4,99 € (eBook)

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.