[Angetestet] Overcooked im Test


Overcooked Titelbildschirm

Spiel und Spaß in der Zwiebelküche

Hallo ihr Lieben,

in der aktuellen Steam-Rabattaktion zum “Neuen Mondjahr” (Aktion läuft noch bis Morgen, den 19.2.2018) konnte ich nicht widerstehen und habe mir ein Spiel von der Wunschliste gegönnt. Die Wahl fiel auf Overcooked, einem Einzel- und Mehrspieler-Game, direkt aus der Küche!

Gespielt wird Offline und auf der Couch mit ein bis vier Spielern. Ziel des Spieles ist es köstliche Gerichte zu zaubern und den Gästen zu servieren bevor diese hungrig und wütend aus dem Restaurant stürmen. Je mehr Gerichte ihr in fünf Minuten auf den Tisch zaubern könnt, desto mehr Punkte bekommt ihr. In jedem Level können drei Sterne erreicht werden, für die ihr eine Mindestpunktzahl erreichen müsst.

Man könnte jetzt denken, dass das Spiel ja schnell durchgespielt ist und dann wird es doch recht langweilig. Irrtum, denn ihr könnt nicht nur im Singleplayer-Modus oder gemeinsam spielen. Nein, ihr könnt euch auch in Herausforderungen gegenseitig messen. Perfekt für den Spieleabend mit Freunden oder den klassischen Pärchenabend. Wer kann besser und schneller kochen, die Frauen oder die Kerle? Team A oder Team B? Schärft die Messer und zückt die Pfannen, denn die Gäste sind hungrig!

Overcooked Spielmap

Mein Fazit zu Overcooked:

Ich habe mich gestern und heute etwas in der Singleplayer-Kampagne bewegt und den Multiplayer bereits bei Bekannten bestaunen dürfen. Ich kann euch sagen, der Spielspaß ist garantiert! Absprachen und gute Zusammenarbeit sind das A und O in Overcooked und ich habe mehr als einmal undamenhaft geflucht, als ich am nächsten Stern knapp vorbei geschrammt bin. Eine Sache vermisse ich allerdings: den Online-Multiplayer. Wenn gerade kein Freund Zeit hat um vorbeizuschauen wäre eine Online-Möglichkeit schon sehr praktisch.

Die Steuerung kann über Tastatur oder Gamepad erfolgen und ist manchmal einfach fürchterlich unpräzise. Ich möchte den Suppentopf greifen und habe plötzlich die Zwiebel in der Hand. Ärgerlich, denn es geht um Sekunden. Ach Blödsinn, um Hundertstel! Ich glaube aber, dass gerade diese Ungenauigkeit einen hohen Beitrag zum Spielspaß beiträgt, wenn das Gegnerteam bitterböse am Fluchen ist und man selbst vor Schadenfreude kichert. Oder eben anders rum…

Ihr merkt schon, mich hat das Spiel vollends überzeugt und ich kann es euch nur wärmstens empfehlen, wenn ihr bereits Freunde im Kopf habt, mit denen es sich zu spielen lohnt!

An die Kochlöffel, fertig, los!

Eure Andraya

Overcooked Ingame-Screenshot

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.